21-2018

gefreut: über den Pfingstmontagsbesuch und einen wunderschönen Babybauch, eine strickende Zugnachbarin und die Blütenbracht auf meinem Balkon, die Rose und Clematis zaubern

gestrickt: Babydecke, Banyan (tatsächlich wieder nach monatelanger Pause),

gefahren: ICE nach Kassel und zurück

gehört: Rex Factor (die Normannenkönige und die ersten Angeviner bis Richard I.), SZ-Podcast: die Naturkatastrophe Mensch mit der Theorie des Anthropozäns,

gegessen: Brunchreste (tagelang), Käsespätzle, Kalbsherz

gekocht: Spargelsalat

getragen: Perlenkette und meine blauen Samtschuhe

gehört: Justin Timberlake und die wunderbaren Songs of the Years, 1925-2018 (ich bin noch nicht ganz fertig damit, aber sie liefen zuhause übers Sonos und im Büro)

gebacken: Flammkuchen (zum ersten Mal mit Teig nach dem Rezept von Juliane und einem Pizzastein, völlig begeistert davon)

gesehen: My Big Fat Greek Wedding (wegen Windex)

gewickelt: Wolle für alle möglichen Ideen, darunter die Pashmina von Madelinetosh, die seit mehr als zwei Jahren darauf wartet, etwas wunderschönes zu werden

gekauft: das Muster für Precious

genossen: das tolle Gewitter

gelesen: über Brigitte Macron (mit einem Lächeln stiller Bewunderung)

20-2018

genossen: die Aussicht auf ein langes Pfingstwochenende

geputzt: die komplette Wohnung, weil dringend nötig und Besuch erwartet

gehört: Rex Factor (bis zum letzten Sachsen-/Dänenkönig)

gesehen: Der Hund begraben

geschrieben: mit Füller und Tinte (und es ist so toll, dass ich damit nicht wieder aufhören werde)

geplant: unsere Sommerreise

gegessen: Fleischkäse mit Spiegelei, Sauce Bolognese mit Spaghetti, Cannelloni

gebacken: Pizza

geschnitten & gefärbt bekommen: die Haare

geplant: den Besuch des Oppenheimer Wollfestes

gespannt: auf den Gloamin-tide MKAL von Ysolda

gepackt: Geschenke für sein Enkelkind

gestrickt: Babydecke und am Shetland Sampler Scarf

19-2018

genossen: das lange Brückentagwochende

gefahren: von Heidelberg nach Niederbronn-les-Bains, von dort nach Saverne und Wissembourg und  wieder nach Hause

geschlafen: im Bulli (und je öfter desto lieber)

gesehen: so vieles

getauscht: Wolle

gewandert: durch den Wald und zur Burg Fleckenstein

gesprochen: Französisch

gefreut: über einen Brief von meinem jüngsten Neffen

gestrickt: Furrow-Socken, Lugas (fertig), Babydecke

geärgert: nach Magen-Darm-Virus, Erkältung auch noch ein Grieskorn am rechten Auge

gekauft: Sandalen, Becher, Gläser,

getrunken: endlich wieder Vanilletee

gegessen: Croissants, Baguette, Crevetten, Fromage Blanc und viele andere sehr leckere Dinge

18-2018

gesungen: Genius von LSD (laut), Drive von R.E.M

gedacht: für 2018 war ich jetzt genug krank, die heftige Erkältung hätte ich nicht auch noch gebraucht

gefahren: nach Mannheim und zurück

gewählt: Betriebsrat

gesehen: Gefährliche Brandung, Neo Magazin Royale

gehört:  Death in Ice Valley (Teil 3)Geheimakte OEZ (Teile 4+5), Rex Factor (0-4)

gefreut: über den Maifeiertag,  den Flohmarkt an der Tiefburg, den Besuch von seinem Sohn

gestrickt: an drei Tagen erkältungsbedingt gar nicht, ansonsten viel an Lugas und der Babydecke

geschenkt bekommen: ein Buch (John le Carré – Empfindliche Wahrheit)

gekocht: Sauce hollandaise, Pfannkuchen, Spargel, Fleischpflanzerl, Grünen Spargel

gemacht: Nudeln

gegessen: Nudeln mit Hackfleischsauce, Pfannkuchen mit Hackfleischsauce, Spargel mit Schinken, Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat, Tafelspitz

getauscht: einen Strang Garn gegen zwei Stränge Garn mit einem unerwarteten Kontakt aus Wales

geschmolzen: beim Hundefilm