30-2018

gerührt: über die Geburt des kleinen Münchners, das Glück seiner Eltern und seinen glücklichen Großvater

gebacken: Pfirsischschlingel aus dem Sommer der Jahreszeitenkochschule

gehäkelt: an meinem Edda-Netz (seit Jahren zum ersten Mal gehäkelt, was auch in der Dämmerung und bei der Hitze gut klappt)

geschwitzt: permanent, sofort nach dem Duschen, tagsüber ohnehin und auch nachts

gesehen: die Mondfinsternis (im Fernsehen, weil es draußen mit 31°C zu warm und windstill war, selbstverständlich habe ich damit eine neue Dekadenzstufe erreicht)

gegessen: kaltes Roastbeef, Speckknödel mit Gurken und Tomaten,  Pulled Pork (vom Mann sous vide gegart über 24 Stunden bei 75°C auf dem Balkon), Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat

gelesen: Unser Spiel – fertig, eine sehr schöne Rezension von 1995 fand ich dazu in der FAZ, faszinierend auch, wie Le Carré 1995 die Entwicklung im Kaukasus teilweise vorhersieht und mehr noch, was sich erst heute als offene Wunden, Narben und Ursache für manches Auftreten und Handeln verstehen lässt (S. 361 f.):

„Kaum liegt das Sowjetreich halbtot im Grab, klettert das russische Reich wieder raus. ‚Unsere heißgeliebte Ukraine – verloren! Unser heißgeliebter Transkaukasus – verloren! Unsere geliebten Balten – verloren! Und jetzt bewegt sich der Virus nach Süden! Unser Georgien – verloren! Nagorny Karabach – praktisch verloren! Armenien, Aserbeidschan – praktisch verloren! Tschetschenien – verloren! Der ganze Kaukasus – praktisch verloren! Unser Tor zum Mittleren Osten – praktisch verloren! Unser Zugang zum Indischen Ozean – praktisch verloren! Unsere ungedeckte Südflanke der Türkei ausgeliefert! Mütterchen Rußland von allen Seiten vergewaltigt!'“

getrunken: Genepi von Palènt (Erinnerungen an das Valle Maira poppten hoch, wunderbar – ebenso die schöne Verpackung von Dr. Kochans Schnapskultur)

gehört: Rolling Stones – Exile on Main Street

gefreut: darüber, dass es Menschen wie Marc Gasol gibt, ein Päckchen aus Canada mit gewonnem Garn und netten Kleinigkeiten, über die historischen Kastentaschen der Schweizer Armee, die der Mann gekauft hat und über die schönen Gläser, die er ebenfalls gekauft hat

geärgert: darüber, dass ich meine Plätze Zuhause nicht besser in Ordnung halte

gepackt: ein Päckchen für den kleinen Kerl mit seiner Babydecke und einer Sofortbildkamera

gestrickt: Clue5 am Gloamin-tide MKAL, welcher der bisher spannendste und leider vorletzte ist

gedacht: nicht genug und viel zu wenig dafür, dass ich in einer sehr gemütlichen Blase lebe, an der das richtige Leben in seltenen Momenten einmal vorbeischrammt