43-2018

gestrickt: endlich wieder am Floozy-Cardigan, am zweiten Jemima-Socken und ganz, ganz wenig am Indomitable-Socken

gefunden: vielleicht ein Haus (und das am ersten Tag der Suche, die erst eine Woche möglich war)

gedacht: eigentlich ist das zu schnell, aber eigentlich auch schön

gebacken: Cannelloni , Pizza, Hokaido (und dann zu Mus verarbeitet)

gegessen: selbst getrocknete Apfelchips, Kreta-Teller beim Griechen in Leimen (mit M., ein wirklich schöner Abend endlich mal wieder),  Pfannkuchen mit Käse, Nudeln mit Hackfleischsauce, Käsespätzle mit Sauerkraut, Pizza, Hirschkalbbraten

gestaunt: über eine Frau, die sich eine Zeit lang wie Coach Taylor verhielt und was sie daraus für sich, ihre Umwelt und Gesellschaft für Schlüsse zog.

42-2018

gefahren: über unzählige Pässe in Österreich, Italien und der Schweiz, mit der Bergbahn und im Hotel mit dem Aufzug

geschlafen: im Hotel in Deutschnofen und im Bulli auf 1800m Höhe auf einem traumhaft gelegenen  und ausgestatteten Campingplatz bei Pontresina

gestrickt: Jemima (der erste Socke ist fertig, ich habe jedoch Ferse und Fuss angepasst, damit ich während des Beifahrens einfacher voran komme, der zweite Socke wird genauso und dann kommt irgendwann hoffentlich ein richtiges Paar mit Kontrastfarben, die Spitze ist jedenfalls klasse), Indomitable (das Muster ist fertig, nun bin ich am Bein, von dem Garn bin ich sehr begeistert

gewandert: den Panoramarundweg in Deutschnofen und am nächsten Tag zum Enzbirch mit ganz tollem Ausblick auf das Etschtal und ziemlich auf die Zehen gehender Länge

gegessen: das beste Käsefondue der Welt auf dem Campingplatz, ansonsten ganz gut im Hotel, leider nicht so saisonal (Wild!), wie gehofft

gelesen: Single & Single und ansonsten nicht so viel, wie für den Urlaub gewünscht

gehört: italienisches Radio

geduscht: miteinander und nach einer kühlen Nacht im Bulli auf dem Campingplatz

geblickt: von Muottas Muragl auf die Seen und hohen Berge und mich darüber gefreut, das alles mit ihm gemeinsam erleben zu dürfen

gefreut: über die unglaublich schöne Bergkulisse und Herbstfarben, die die goldenen Lärchen zaubern

41-2018

gekündigt: vier Abos für Streamingdienste sowohl für Musik als auch Filme / Serien, die ich einfach nicht nutze

gearbeitet: einen Tag am Schreibtisch zuhause, was unglaublich effizient ist

geplant: unsere Herbstreise

gepackt: für unsere Reise

gekauft: einen Tischläufer mit neongrünem Rand, sieht toll aus und ich bin sehr begeistert, im Juli hatte ich bei den Münchnern einen solchen mit neonorangem Rand gesehen und dieser gefällt mir nun noch viel, viel besser

gekocht: Boulettes de Boef Assaisonnées (mit Tomatensauce statt Gaspacho)

gehört: den Soundtrack zu A Star Is Born

gestrickt: Constellate (fertig), Indormitable, Jemima

gefahren: nach Heilbronn und zurück, nach Fürstenfeldbruck, weiter nach München und Bernau, mit dem Schiff Edeltraud nach Herrenchiemsee

gegessen: Flammkuchen, Rehcarpaccio, Hirschroulade, Breznknödel, Schnitzel, selbstgemachte Bratwurst

Hobonichi Techo A6

Gehört von einem „Hobonichi Techo“ habe ich zum ersten Mal in einem Podcast von  Sandra (by the lake side) – und ihn gesehen. Das war vor sicherlich bald einem Jahr.

Ich schaute, wo ich einen solchen Kalender bekommen könnte, merkte, dass es aufwendig und nicht gerade günstig würde und wollte noch etwas darüber nachdenken. 

Immer wieder sah ich Bilder und was andere damit machen. Ende August war ich einmal wieder auf der Seite des Shops und sah das Lineup für 2019, nahm mir vor, spätestens am 3. September zu schauen, was ich wirklich haben möchte. 

Am 13. September setzte ich es um und bestellte ein Set aus Techo A6 mit dem Cover „Soda Water“. Ein rundum geschlossenes Cover war mir wichtig, da ich es so einfacher in der Handtasche mitnehmen kann.

Zunächst hatte ich noch diverse andere Kleinigkeiten bestellen wollen, sah dann aber davon ab, weil ich zunächst ausprobieren möchte, ob das so alles für mich passt.

Vergangenen Samstagmorgen brachte der Kurier das Paket, ich zahlte Zoll und packte dann sehr gespannt das Päckchen aus. Das Cover gefällt mir tatsächlich sehr gut und passt wunderbar zu meinen anderen blauen Sachen. Der Kalender selbst ist einerseits erstaunlich schwer, andererseits sind die Seiten darin unfassbar dünn.

Ich freue mich auf die ersten Einträge darin und bin gespannt, wie ich ihn tatsächlich nutzen werde. Geplant ist, ihn als Tage- und Erinnerungsbuch zu führen, einerseits Termine und wichtige Informationen zur Hand zu haben, andererseits eine Sammlung an Gewesenem zu erstellen. Dem Get To Work Book kann dann die komplette Planung überlassen werden, das Ideenspinnen und Ausdenken.

40-2018

gestrickt: Constellate, Jemima, Floozy Cardigan, Rattan

gefahren: mit unserem neuen Auto (yeah, so schön klein)

gesucht: Steinpilze im Odenwald (der Mann hat einen älteren gefunden)

geschlafen: am Feiertag nicht so lange wie gedacht

gelesen: Der Schneider von Panama (fertig), Zeit der Zauberer (fasziniert), Single & Single

geträumt: so schön, dass ich lachend aufwachte

gegessen: Maultaschen mit rotem Kopfsalat, Wollschweinschnitzel mit Kartoffelsalat, Lammhaxe mit Knödeln

gesorgt: um die zunehmenden Schmerztage des Mannes

gehört: The Teacher’s Pet (bis Teil 8)

gesehen: Babylon Berlin (bis Teil 4)

gekauft: Wolle von MissMothballs und bei Gemacht mit Liebe, sowie das in vier Teilen erscheinende eBook Something New to learn about Helical Knitting, auf das ich sehr gespannt bin, weil ich die Ärmel meines Floozy Cardigans gerne Helical stricken würde, um die handgefärbten Knäuel abzuwechseln, vor einigen Wochen bereits den Hobonichi Techo und das Cover Soda Water, beides kam diese Woche an und ich bin gespannt, ob ich 2019 damit verbringen werde.

getauscht: die Sommer- gegen die Winterbettwäsche

gefreut: auf den näher rückenden Urlaub

genossen: die herrliche Herbstsonne (und ich weiß, dass es noch immer nicht genug regnet, deshalb fahren wir ja weg, damit es hier dann nass und grau und kalt sein kann)