47-2018

gefahren: mit dem Zug nach Frankfurt und zurück

gekocht: Nudeln mit Tomatensauce

gesehen: „WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt.“ (2017) , „Ein Lied in Gottes Ohr“ (2017)

gefeiert: den 70. Geburtstag meines Vaters in sehr schöner Atmosphäre

gelesen: Der ewige Gärtner, Marlisle (so toll!) 

gestrickt: Floozy-Cardigan und Indomitable-Socken

gegessen: Käse-Fondue (in der Hausmischung, die wir in Pontresina auf dem Campingplatz gekauft haben), Regensburger Wurstsalat, gebratenen Landgockel

gefreut: über die drei Neffen, den Mützenwunsch der jüngeren Tochter und zwei wirklich schöne Gespräche während der Geburtstagsfeier mit interessanten Frauen

gebracht: den T5 zum TÜV und Einbau eines Schwerlastauszugs

gekauft: Marlisle (siehe oben), zwei Deckfarbkästen von Lamy (einen für den ältesten Neffen, einen für mich), ein Reisebuch für 2019 und ein Stricknotizbuch für mich (beide von Muji mit gepunktetem Papier), Brot zum Käse-Fondue bei Brot und seine Freunde

geschrieben: mit oranger Tinte

46-2018

gefahren: nach Frankfurt und zurück, nach Mannheim (zurück wurde ich gefahren)

gefrühstückt: bei dem jüngsten Sohn

gelaufen: durch das sonnige Frankfurt, über den Krempelmarkt

gefüttert: die Nachbarskatzen

gelesen: Der ewige Gärtner

gekauft: Wolle (Robin Redbreast gefärbt von Sherry Iris) und für den unglaublich tollen Schal Llawenydd von Ysolda Teague Garthenor No. 2 in Pebbles, auch wenn ich das doofe Gefühl habe, dass ich nicht genug Garn habe, da sich die Angaben auf dem Garn und auf den Webseiten von Hersteller und Verkäufer bezüglich der Länge alle unterscheiden.

genossen und gehustet

geschenkt: dem Mann das Kochbuch zart und saftig von Petra Hammerstein (Der Mut Anderer), mir ein weiteres Jahr den Ysolda Club 2019

gegessen: Knödelgröschtel mit Salat, Maultaschen mit Salat, Fleischpflanzerl mit Reis, Lammhaxe mit Kartoffelgratin und Letscho, Rehkeule mit Rosenkohl

gekocht: gar nichts, alles, was ich gegessen habe, hat der Mann gekocht

geputzt und geräumt: viel, weil Wohnungsbesichtigung war

gestrickt: Indomitable-Socken (vielleicht zwei Runden), ansonsten sehr monogam an meinem Floozy-Cardigan

gefreut: über die Sonne auf dem Krempelmarkt am Samstag, dass wir dort ein Käsefondueset gefunden haben (das in der Schweiz gekaufte Fondue muss demnächst gegessen werden)

gedacht: über den Abschied von der Wohnung, darüber, was mir fehlen wird, zum Beispiel die Singvögel am Balkon, die Blaumeisen und Rotkehlchen,  die Eichhörnchen und der direkte Blick in die Mitte des großen Nadelbaums vor unserem Wohnzimmerfenster, ebenso wie der weite Blick über die Rheinebene, der in dieser Woche teilweise so vernebelt war, dass kaum der Schornstein daraus hervorsah

45-2018

gegessen: Lasagne II und III mit Feldsalat und Croutons, Rumpsteak, Gyros mit Reis, Früchtebrot von der Bäckerei Göbes, confierte Gänsekeule mit Servierttenknödel und Rotkraut

gelesen: Der ewige Gärtner

gestrickt: Jemima-Socken (komplett), Peter-Socken, Floozy Cardigan und Indomitable-Socken

gehört: Podcasts (The Teacher’s Pet ausgehört, nachdem ich eine längere Pause gemacht hatte), Hotel Matze mit Jürgen Vogel (großartig) 

gebacken: Freitagspizza

gesehen: Ad Vitam (1/6)

gefreut: über die Umzugsvorbereitungen und die Tatsache, dass nun die ersten 35 Kisten bei uns sind

geplant: Umzug, Einzug, Auszug und so weiter

gefahren: mit der Tram und dabei gestrickt

gebummelt: ein wenig durch die Stadt

gekauft: ein paar blaue Hausschuhe und eine Amaryllis

gesungen: Wir ziehen in den Frieden

  

44-2018

geschmust: mit meinem jüngsten Neffen L. (und gelacht mit ihm und ihm etwas vorgesummt)

gefahren: nach Frankfurt und nach Lampertheim

gebummelt: über den Markt in Lampertheim, durch Handschuhsheim

geplant: Aus- und Umzug, Übergabe und viel mehr

gewöhnt: an den Gedanken, im nächsten Jahr nach Schwetzingen zu ziehen und dort in einem Haus mit Garten zu leben

gestrickt: Jemima-Socken und Floozy-Cardigan (der Yoke ist fertig, ich werde nun ganz viel Body und Ärmel stricken)

gesehen: C’est la vie!

gefeiert: das lange Brückentagwochenende (mit ein wenig Homeoffice)

geräumt: den T5 komplett aus, damit er sich auf den TÜV und den Winter vorbereiten kann

gepanikt: weil vor dem Umzug noch so viel getan werden muss und ich so sehr vermeiden möchte, dass wieder so viel Kram mit uns lebt, den wir eigentlich nicht brauchen

gekündigt: den Mietvertrag für die Wohnung

gegessen: Kürbissuppe, Fasanenbrust mit Feldsalat

gebacken: Apfel-Kürbis-Zimtschnecken

gelesen: Dank meiner Zeitschriften-App einiges quer, Single & Single (fertig)