a year of techniques II – Intarsia

Intarsia. Ich hatte keine Vorstellung, was genau Intarsia meint und an der Technik besonders sein soll. Tatsächlich ist das alles auch nicht besonders, sondern einfach. Bislang habe ich nichts mit der Intarsientechnik gestrickt. Das liegt vielleicht daran, dass ich abgesehen von Tüchern sehr wenig in Hin- und Rückreihen gestrickt habe.

Der Brambling Shawl von Bristol Ivy war daher eine sehr neue Form des Strickens für mich. An sich ist das alles sehr einfach und dem fertigen Schal sieht man nicht an, wie anstrengend es ist, der exakten Anleitung mit unterschiedlichen Zu- und Abnahmen in den Reihen zu folgen. Im Forum schrieb jemand, es sei zugleich langweilig und anstrengend. Ähnlich erging es mir auch. Vor allem das tolle Garn und die Art, wie der fertige Schal wirkt, haben mich zum Fertigwerden angespornt. Ich kann mir vorstellen, dass es sehr viel einfacher ist, in dieser Technik zu stricken, wenn man keinem Muster folgt, sondern eine eigene Idee ohne Anleitung umsetzt.

Die Suche nach Mustern mit Intarsien auf Ravelry spricht mich nicht an. Ich mag einfach keine Topflappen mit Herzen oder lustige Kreise auf Pullovern. Reizvoll und herausfordernd wirkt das Muster für Villiviini von Tiina Kuu, Intarsien in Runden stricken.

a year of techniques I – helical stripes

Helical stripes sind so unglaublich einfach, dass ich keine Erklärung habe, warum sie mir nicht schon früher begegnet sind. Zugleich sind sie jedoch der Beweis dafür, wie gut die Idee war, bei ‚a year of techniques‚ mitzumachen. Die gestrickten Pulswärmer sind ein schönes Beispiel für die Technik, sie flogen nur so über die Nadeln. Nächstes Mal dann aber zwei zugleich – falls ich die Kontrolle über vier gleichzeitig verwendete Knäuel behalten kann. Besonders gut gefällt mir der  Tipp, die Technik bei handgefärbtem Garn in größeren Strickstücken zu verwenden, um unschöne Farbübergänge trotz gleicher Färbepartien zu vermeiden. Die Streifen sind dann zwar nahezu unsichtbar, aber genau das wäre dann die beabsichtigte Wirkung.

Mehr Details und Bilder gibt es auf meiner Projektseite.

a year of techniques

Letzte Woche habe ich die Ankündigung für „A Year of Techniques“ gelesen und nach kurzem Überlegen das E-Book gekauft. Ich mag die Vorstellung, neue Techniken zu lernen oder Kenntnisse zu vertiefen. Mir gefällt auch, dass sich das auf zwölf Monate verteilen wird und vor allem, welche Designer sich an dem Projekt beteiligen. Das Garnpaket für die ersten drei Monate habe ich nicht bestellt, weil ich ursprünglich dachte,  ich könnte Garne aus meinem Vorrat verwenden. Nachdem ich aber dann gelesen habe, welche Garne verwendet werde, habe ich diese separat gekauft, teilweise in anderen Farben.